Ihr Profi für Microblading- und PMU
Verkauf an Privat und Gewerbe
Versandkostenfrei ab 49 Euro* innerh. DE
Schneller Versand mit DPD
Ihr Profi für Permanent Make up- und Microblading Produkte

Microblading Farben - Fragen und Antworten

Uns erreichen immer wieder die gleichen Fragen, die wir hier gerne beantworten.

Sind Ihre Farben dermatologisch getestet?

Nein. Wir benötigen keinen dermatologischen Test, der nur wenig aussagt. Wir stellen sicher, dass unsere Farben alle Anforderungen an Qualität und Sicherheit erfüllen. Xelajo Pigments werden ausschließlich unter GMP- zertifiziertem Qualitätsmanagement in Deutschland produziert und erfüllen die Kriterien der seit 2009 geltenden Tätowiermittelverordnung, sowie die Anforderungen der EU Resolution ResAP (2008)1.

Unsere Microblading Farben sind frei von Konservierungsstoffen, Azofarbstoffen, Alkohol und sie sind 100% Vegan.
Alle Inhaltsstoffe deklarieren wir auf jeder Flasche und auch bei der Artikelbeschreibung.
Die Sicherheitshinweise (Farben-Anwendung), sowie das Zertifikat können unter "Download" heruntergeladen werden.

Sind in Ihren Farben Schwermetalle enthalten?

Die in unseren Microblading Farben enthaltenen minimalen Spuren von Schwermetallen unterliegen den empfohlenen Grenzwerten des Europarates und werden nicht überschritten. Es befindet sich ein minimaler Anteil an Nickel (1,5 mg auf 1 kg Farbe - 1,5 ppm) in unseren Farben, was so gut wie nichts ist. Unser Labor gibt trotzdem die Empfehlung zur Nennung. In einigen unserer anorganischen Farben ist ein erlaubter Anteil an Eisenoxiden.

Schlagen Farben mit Eisenoxiden grundsätzlich ins Rot um?

Nein. Sie schlagen zum Beispiel dann ins Rot, wenn eine Farbe mit viel Rotanteilen bei einem Kunden mit viel eigenen Rotpigmenten angewendet wird. Manchmal verkennt man den Typ durch sonnengebräunte Haut, gefärbte Haare usw. Das kann passieren. Auch baut sich die Farbe unterschiedlich ab. Ein Braunton besteht aus mehreren verschiedenen gemischten Pigmenten. Es gibt leichte und schwere Pigmente und Helle und Dunkle und jedes Pigment hat eine andere Verweildauer in der Haut. So ist es durchaus möglich, dass sich der Rotanteil später abbaut als die Anderen. Der Stoffwechsel hilft hier natürlich auch mit und auch die unterschiedliche Beschaffenheit der Haut spielt eine Rolle, wie viele andere Faktoren auch.
Und wir wissen: Schwarz bleibt auch nicht schwarz! Es wird grau oder grau-blau.

Auch die Arbeitstechnik ist zusätzlich entscheidend für den unterschiedlichen Abbau der Pigmente. Beim Microblading wird die Haut mit der freien Hand mit einer Klinge (Blade) aufgeschnitten und kein Härchen wird gleich tief eingearbeitet! Bei der Arbeit mit einem Gerät ist die Stichtiefe immer gleich. Natürlich ist das auch kein Garant für einen gleichmäßigen Abbau denn, den gibt es leider nicht.

Der Vorteil von Microblading Farben mit Eisenoxiden ist, dass sie keine Verschmutzung haben und sehr Farbstabil sind. Sie halten viel länger als organische Farben und man muss weniger nacharbeiten. Allergien sind hier auch nicht bekannt. Also man braucht keine Angst haben vor Farben mit ein wenig Eisenoxid. Viele Kunden sagen aus Erfahrung, es sind die Besten.

Organische Microblading Farben

Unsere organischen Farben sind entgegen allen Vorurteilen außerordentlich stabil und haben sich im PMU-Bereich sehr gut bewährt. Unser Labor verwendet natürlich nur die organischen Pigmente, die schon seit Jahren mit gutem Erfolg eingesetzt werden und gut verträglich sind. Organische Farben haben brillantere Farben, halten aber gegenüber anorganischen Farben nicht ganz so lange. Unsere organischen Farben können untereinander und auch mit anorganischen Farben gemischt werden.

Sind die Farben unbedenklich bei radiologischen Untersuchungen?

Die Farben enthalten teilweise (nicht alle) geringe und erlaubte Mengen Eisenoxide, die zum Teil auch magnetisch sind. Bei Kernspinuntersuchungen können Eisenoxide aus den dort angewendeten starken magnetischen Wechselfeldern Energie absorbieren. Im Fall von großflächigen Tätowierungen mit Eisenoxiden kann es dadurch zu Verbrennungen kommen.

Es ist uns nicht bekannt, dass dies bei der Permanent Make up oder Microblading üblichen Anwendung zu Problemen führt. Die applizierten Pigmentmengen sind zu gering um große Energiemengen zu absorbieren.

Können Ihre Farben Allergien auslösen?

Bisher sind keine Allergien durch unsere Microblading Farben bekannt geworden. Wir vertreiben die Farben unseren jetzigen Labors seit 2007 und haben sie selbst Jahre zuvor schon angewendet.
Jedoch können ganz empfindliche Personen durchaus allergische Reaktionen bei einer Behandlung zeigen. Man kann und sollte nie etwas ausschließen. Möglich sind hier auch andere Substanzen, die bei der Behandlung angewendet werden. Sie sollten als Anwender der Farbe mit ihren Kunden mögliche Risiken besprechen. Ist die Kundin/der Kunde unsicher, ob sie/er auf bestimmte Stoffe der Farbe allergisch ist, ist ein Verträglichkeitstest durchzuführen. Dazu ist mit einer sterilen Nadel eine kleine Menge der gewünschten Microblading Farbe an einer nicht direkt sichtbaren Hautstelle einzustechen. Es sind dann mindestens vier Tage abzuwarten um mögliche Reaktionen auszuschließen.

Sollten Sie noch Fragen haben deren Antwort Sie nirgends finden, schreiben Sie uns doch einfach. :-)

 

Der Artikel wurde Ihrem Warenkorb hinzugefügt. Zum Warenkorb